Meldung

Kunst aus dem Knast – Drewermann spricht!

Unter dem Titel „Richtet nicht – Gestalten des Bösen und Wege aus der Unfreiheit“ veranstaltete der Verein Art and Prison eine kleine Ausstellung und einen Workshop mit Professor Eugen Drewermann.

Im Gemeindesaal hatte Frau Cornelia Schmidt-Harmel mit einfachen Mittel eine imposante Ausstellung mit „Bildern aus der Haft“ aufgehängt: Häftlinge aus verschiedenen Ländern malen Bilder, die von ihren Ängsten, aber auch Hoffnungen erzählen. Die Bilder sind sehr sprechend, mal fröhlich farbig, mal düster schwarz, mal grob realistisch den Alltag abbildend, mal symbolisch.

Neben den Bildern liefert Professor Eugen Drewermann mit drei Vorträgen das zweite Bündel an Diskussionsstoffen. Am Montag sprach er über das Titelthema „Richtet nicht“. Der Vorsitzende von Art & Prison, Heinz-Peter Echtermeyer führte in den Abend ein. Am Dienstagvormittag zu „Angst im Kontext einer Neukonzeption de Frage nach Schuld“ und am Nachmittag zu „Sinnstiftung und Bedeutung der Religionen für den Weltfrieden“.

Neben dem Inhalt beeindruckt die Vortragsweise: Herr Drewermann spricht ohne Manuskript, frei und druckreif. Sein Vortrag ist gespickt mit am Originaltext orientierten Bibelzitaten, sowie zahlreichen Verweisen aus der Literatur wie Dostojewski oder John Steinbeck. Wer Drewermann kennt, dem wird auch die eine oder andere These bekannt vorkommen, aber hier spricht ein Mann mit einer klaren Botschaft. Eugen Drewermann hat nicht von seiner Eindringlichkeit eingebüßt, ist immer noch kritisch gegenüber einer herzlosen Kirche oder unbarmherzigen Gesellschaft.

Büchertische im Gemeindesaal und in der Kirche geben einen Einblick in das umfangreiche Werk Eugen Drewermanns – wer wollte konnte ein handsigniertes Buch erwerben! Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Anmelden konnte man sich über die Homepage. Wer doch  noch einen Vortrag mitnehmen will, der muss es einfach riskieren. Wegen der Abstandsregeln finden die Vorträge allesamt in der Kirche statt. Es gelten  die 3G-Regeln. Der Eintritt ist frei, aber Art & Prison bittet um Spenden für ihre Arbeit!

Mehr unter www.artandprison.org