Meldung

Schreibworkshop

Zwei wichtige Erkenntnisse ganz zu Beginn:

  1. Es gibt viele Methoden und Möglichkeiten sich selbst sensibel und liebevoll in der eigenen Lebenssituation zu beschreiben.
  2. Die bestehenden Begrenzungen während der Pandemie sind gegenwärtig und verändern Lebens- und Alltagssituationen, aber den Menschen in seinen Bedürfnissen und Wünschen macht so viel mehr aus und der Mensch möchte diese Empfindungen wahrnehmen und im Lebensalltag umsetzen.

Am 28.12. und 30.12.2020 trafen sich 12 Teilnehmerinnen zum kreativen Schreibworkshop „Zwischen den Jahren“.

Für jede war ein Schreibtisch vorbereitet worden: Schreibmappe, Stifte, Getränke und süße Nervennahrung.

Erinnerungen an ein fast vergangenes Jahr – Erinnerungen an die Herausforderungen während der Corona-Pandemie, aber viel deutlicher noch Erinnerungen an persönliche Erlebnisse und Veränderungen.

Die Teilnehmerinnen blickten nach vorbereitender Einleitung, einer Entspannungsübung und einer Traumreise für 30 Minuten zurück auf das vergangene Jahr, auf den eigenen Lebensweg und schrieben ihre Gedanken und Gefühle dazu auf.

Manche schrieben los, andere brauchten etwas Zeit mit sich und gerne wurden als Unterstützung auch bunte Stifte oder Knete genutzt und mit dieser kleine Symbole als Ausdruck des Gedachten gestaltet. Auf die Frage: „Wer möchte vorlesen?“ folgte zunächst Stille, aber nach anfänglichem Zögern lauschte jede im Raum den vorgetragenen Texten.

Im Miteinander, in der Gemeinschaft entstand eine Atmosphäre hoher gegenseitiger Wertschätzung und Anerkennung.

Was wünsche ich mir für 2021? Welche Erfahrungen nehme ich mit? Was brauche ich für das kommende Jahr?

Diese Fragen begleiteten den zweiten Schreibworkshop.

Sicher scheint, das Jahr 2021 wird anders……….

Nach den 30 Minuten intensiven Schreibens – tiefes Durchatmen.

Der Blick in die nahe Zukunft ist ein Blick der mit Hoffnung, mit Bereitschaft und Entscheidung zu Veränderung und in dem Wissen um bestehende stabile Netzwerke, Freunde, Familie, aber auch mit Skepsis und etwas Angst verbunden.

Die Leserunde machte deutlich, wie individuell Wünsche und Ziele sind.

Spürbar wurde aber auch, wie wichtig ein vertrauensvolles und wertschätzendes Miteinander ist. Die Erkenntnis, dass es gemeinsame Themen gibt, altersübergreifend und lebensbegleitend.

Aufschreiben ist eine Möglichkeit die Vergangenheit zu beschreiben, sich in der eigenen Biografie zu verorten. Die nahe Zukunft entsteht im geschriebenen Wort als Wunsch, als Ziel, als Auseinandersetzung mit der eigenen Person.

Besonders schön ist es, wenn diese Beschäftigung mit der eigenen Person in einem geschützten Austausch mit anderen stattfinden kann und damit die Wertschätzung jedes Menschen erfahrbar wird.

Und der Wunsch nach Fortsetzung wird deutlich: der eigenen zu schaffenden Möglichkeit regelmäßig zu schreiben und die Frage nach einem weiteren Schreibworkshop.

Zur Jahresmitte ist deshalb der kreative Schreibworkshop „Halbzeit“ geplant.